26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


News-Archiv

Sonntag 15. Februar 2004, Alter: 15 Jahre

EISBÄRLAUF - HALBMARATHON

Gelungener Saisonstart


Bericht M. Alfon

Eigentlich wollte ich den Lauf nur absolvieren, um mir am Samstag eine Ausdauereinheit und am Sonntag ein weiteres Lauftraining über Schotter und Gatsch zu ersparen.
Auch zur Überprüfung des momentanen Trainingsstandes, im Vergleich zum Vorjahr, wäre es ideal einen Halbmarathon zwischendurch einzuschieben.

Am Start des zweiten Laufes des zum LCC-Eisbärcup zählenden Halbmarathons stand dann ein ansehnlich grosses Starterfeld von knapp 450 Aktiven, bei ca. 5° Aussentemperatur und starkem Wind. Unter Ihnen auch alte Bekannte wie Günther Heidinger (EX-Arbö Jugend bzw. Merkur-Versicherungen und nunmehriger Triathlet) oder Markus Ratz, mit denen ich schon einige gute Läufe absoviert hatte.

Ich hatte mir ein Zeit um die 1.20 vorgenommen, da es aber von Start weg nicht so schlecht lief, fand ich mich bald in der altbewährten Gruppe um Günther Heidinger. Vor uns nurmehr Michael Grall (LG Hopfgarten) und Markus Ratz (Sport Nora). Die beiden waren in der Schlussrunde schon zu weit weg, und so ging es in unserer Truppe um Platz 3 im Gesamtbewerb und (für Günther und mich erstmals) um den Sieg in der 40er Klasse.
Leider ereilte mich auf den letzten zwei Kilometern mein altes Seitenstechen-Problem und so musste ich Platz 3, den Sieg in unserer Klasse und eine noch bessere Zeit, kampflos an Günther überlassen.

Mit einer Schlusszeit von 1:18,38 und dem sechsten bzw. zweiten Platz, kann ich aber trotzdem zufrieden sein, nachdem ich im Vorjahr zu dieser Zeit ca. 2-3 Minuten langsamer war und die Beine nach den schweren Bahnrennen erst wieder umgewöhnt werden mussten.