Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

27. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 6. Oktober 2018


26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


News-Archiv

Montag 16. Februar 2004, Alter: 15 Jahre

CIAO MARCO!

addio pirata


RIMINI, 15.02.04 - radsportnews.com - Am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr starb Marco Pantani in einem eher unscheinbaren Apartmenthotel in Rimini, dem grellen Adria-Badeort nur wenige Kilometer von seiner Villa in seinem Geburtsort Cesenatico entfernt. Der vielleicht größte, mit Sicherheit aber charismatischste Radstar aller Zeiten, der mit seinen Kletterkünsten die ganze Radsport-Welt verzaubert hatte, verbrachte seine letzten Tage ganz allein in einem kleinen Apartment ohne jeden Kontakt nach draußen.

Der schrille Jubel und Trubel um ihn aus lange vergangenen Zeiten war nur noch ein fernes Echo in den letzten Monaten des Marco Pantani. Lange schon war er in Italien nicht mehr der Star, der auf dem Zenit seiner Karriere 1999 alle Sportgrößen seines Landes in den Schatten stellte. Ironischerweise loderte der Medien-Hype erst mit seinem jähen Tod noch einmal auf wie früher.
Pantani hatte wie so viele Sportstars Probleme damit, ein Leben zu meistern, das nicht von Ergebnislisten, Trainingslagern und prallem Terminkalender zwischen Rennen und Fernsehterminen bestimmt ist. Beim Giro d'Italia 2003 fuhr er auf einen 14.Gesamtrang - ein ehrenwertes Ergebnis eigentlich. Doch Pantani, der einst seine Attacken bei der Tour de France eine Woche vorher ansagen konnte, empfand eine halbe Stunde Rückstand auf den Gesamtsieger nicht als Erfolg. Nach dem Giro verschwand er aus Sport und öffentlichen Leben.

Im letzten Sommer, 15 Tage nach dem Giro, entdeckte ihn die italienische Presse in einer psychiatrischen Klinik in Padua, wo er sich wegen Depressionen behandeln ließ. So vieles war auf den kleinen Mann aus Cesenatico eingeprasselt seit er nach dem Giroausschluß von 1999 aus der Spur geriet. Pantani war ein großer Kämpfer. Unvergessen, wie er große Verletzungen überwand, sich selbst nach einem Beinbruch wieder zurückquälte. Doch diesmal war es anders. Diesmal schien die ganze Welt gegen ihn. Diesmal half auch größte Schinderei im Training nicht. Man beschuldigte ihn seit Jahren des Dopings, als ob er der einzige sei, der im Radsport Doping betreibe. "Niemand hat ihn verteidigt. Seit 1999 hat man ihn mit Dreck beworfen und am Ende konnte er nicht mehr", das sagte Pantanis Vater Paolo im letzten Sommer, nachdem sein Sohn in der Psychotherapie Hilfe suchte, aber - wie man seit Samstag weiß - nicht fand.

Nachdem Pantani im Juli 2003 die psychiatrische Klinik "Parco dei Tigli in Teolo" wieder verließ, tauchte er ab. Er war für niemanden zu erreichen, nicht mal für seine Familie. Er ließ sich nicht blicken, auch nicht im heimischen Cesenatico, wo es für die Einheimischen nicht ungewöhnlich war, Pantani am Kiosk seiner Eltern, wo es die durch Pantani im ganzen Land berühmt gewordene Spezialität "Piadina" (Pizza-Sandwiches mit Schinken und Käse) gab, zu treffen. Pantani war verschwunden.
In Cesenatico, in Italien kursierten schnell Gerüchte. Pantani, auf dessen Homepage noch am Samstag zu lesen war "Ich mache weiter", sei am Ende, er habe Übergewicht. Pantani plane eine Reise nach Kuba, hieß es kürzlich. Der Staatsanwalt von Rimini, Paolo Gengarelli, rekonstruierte jetzt die letzten Tage von Marco Pantani. Am 9. Februar fuhr er von Mailand aus mit dem Zug nach Rimini, checkte ohne Gepäck ein im Apartementhotel «Le Rose» in der Viale Regina Elena in Rimini. Pantani hatte kein Handy dabei und verbrachte die letzten Tage seines Lebens völlig einsam ohne jeden Kontakt zur Außenwelt. Ein einziges Mal nur, am Tage seiner Ankunft, telefonierte er vom Hotelanschluß. Seine Mahlzeiten nahm er im Zimmer ein. Auf einem Bogen Papier schrieb er seine Gedanken zum Zustand des Radsports nieder.
"Wir werden Dich vermissen, Pirat, mit Deinem Ohrrring und Deinen Bandanas. Aber jemand muss uns jetzt sagen, warum Du so allein gegangen bist, mit soviel Geld auf dem Konto und so wenig Willen zum Leben", schrieb der Leitartikler der italienischen Tageszeitung La Stampa.

Marco Pantani
*13.01.1970 in Cesena (Ita);
† 14.02.2004 in Rimini

Profi seit 5.August 1992
Teams: Carrera (1992 - 1996), Mercatone Uno (1997-2002), Mercatone Uno-Scanavino (2003)
Größte Erfolge: Tour de France 1998. Giro d'Italia 1998, Zweiter Giro d'Italia 1994 Dritter Tour de France 1994 und 1997, 8 Giro- Etappensiege (2/1994, 2/1998, 4/1999), 8 Etappen Tour de France, Murcia-Rundfahrt 1999,