Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

27. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 6. Oktober 2018


26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


News-Archiv

Mittwoch 11. August 2004, Alter: 14 Jahre

GP VIENNA

Auscheidungsrennen, 120 Runden Punktefahren


Bericht: Michael Alfon
Ein komplett neues Team am Zielgerichtshochstand, der ÖRV-Generalsekretär an der Nummernausgabe, Transponder zur genauen Zieleinlaufkontrolle, über 50 Starter mit den Nationalteams aus Tschechien, Slowakei, Belgien, Ukraine, Ungarn und Österreich, 30° Celsius und sauschnelle Rennen, das sind in Kurzform die News zum gestrigen ersten Tag des Vienna Grand Prix.

Vorweg mussten 8 Ukrainer, um die 4 Startplätze für den Nationalvierer bei der Olympiade, jeweils 4000m Einzelverfogung fahren.
Die Zeiten der Jungs liessen für die folgenden Rennen schon das Schlimmste erwarten: Bestzeit und zugleich Hallenrekord : 4:22,00

Das Ausscheidungsrennen wurde dann auch entsrechend scharf angefahren und nach einigen gefährlichen Ausscheidungen und einem Sturz zog ich es vor die Innenbahn zu verlassen und oben über das Feld zu fahren. Alleine es blieb bei dem Versuch, dann für "oben drüber" war das Tempo eindeutig zu schnell und so musste ich bereits als 9er ausscheiden.
Der Sieg ging an Roland Garber, Zweiter Martin Liska (SVK) und Dritter Ex-WM Franz Stocher.

Für das Punkterennen wechselte ich dann sicherheitshalber auf 54x16, welches sich als die richtige Übersetzungswahl herausstellen sollte. Das Rennen, welches durch zahlreiche Überrundungen geprägt war, wurde mit einem Stundenmittel von weit über 50 km/h gefahren. Die Spitzenfahrer, angeführt von einem sich seiner Hochform nähernden Franz Stocher, konnten 4 Plusrunden herausfahren. Franzi belegte schlussendlich hinter dem Ukrainer Zagorodni den zweiten Platz.
Ich konnte mit meiner Leistung bei diesem Rennen auch durchaus zufrieden sein, konnte ich doch das Tempo des Feldes problemlos mitfahren und war, trotz des hohen Tempos (oder gerade deswegen) nie in Gefahr eine Runde zu verlieren. Rang 22 (8er Österreicher!) bei 50 Startern und 36 Platzierten lässt für die Ende August stattfindende Master-WM in St. Johann einiges hoffen.

Der Transponder
Ukrainer wo fohrt 4000m in 4:22