Lagerhaus Korneuburg Grand Prix 2020

Trotz Gegenwind – RC La Vitesse veranstaltet Peter-Dittrich-Gedenkrennen in Klein-Engersdorf


Lagerhaus Korneuburg Grand Prix 2020 - Ausschreibung

29. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 3. Oktober 2020weiterlesen


28. Peter Dittrich Gedenkrennen

Bericht vom Lagerhaus Korneuburg Grand Prix 5. Oktober 2019


News-Archiv

Montag 28. August 2006, Alter: 15 Jahre

Rundenjagd in Klein Engersdorf

von Andy Blümel


Zum 15. Mal ist Klein Engersdorf am Bisamberg Schauplatz des heimischen Saisonfinales. Die dreifache Siegerin Isabella Wieser steigt erneut als Favoritin ins letzte Rennen.


Am Samstag nach der WM in Salzburg drehen die Giganten der Landstraße in Klein Engersdorf bei Korneuburg ihre letzten Runden. Der anspruchsvolle 1.600-Meter-Kurs bietet dabei alles, was Radlerherzen höher schlagen lässt – rassige Kämpfe Rad an Rad auf einer gut einsehbaren Strecke, passend für alle Fahrertypen. Die Kult-Veranstaltung des RC la Vitesse lockt die Akteure erneut mit einem attraktiven Preisgeld, Prämien und einem fachkundigen Publikum. Die Heurigen Lackner und Moser verwöhnen ihre Gäste direkt an der Rennstrecke mit Most, Wein und kulinarischen Leckerbissen. Mountainbiker, Kinder und Einheimische dürfen ebenfalls ran – Medaillen, Pokale und weitere Sachpreise gibt es für jedermann. Danach feiern die Stars mit ihren Betreuern und Anhängern den traditionellen Saisonabschluss, Funktionäre und Manager nützen das Radsportfest zu einem Gedankenaustausch in gemütlicher Atmosphäre.


Top Speed in der Kellergasse


Im Vorjahr gab es beim Finale der Elite einen Rekordschnitt von 47,77 km/h. Nach einer turbulenten 50-Runden-Jagd (80 km) siegte der Tscheche Stanislav Kozubek im Sprint einer vier Mann starken Spitzengruppe, die sich knapp vor Schluss gebildet hatte. Michael Knopf, Fritz Berein und Wolfgang Murer fuhren auf die Ränge. ELK-Profi Stefan Rucker stand nach einer tollen Saison 2005 bereits vorzeitig als Gesamtsieger der ÖRV-Jahreswertung fest. Extrem spannend verlief das Saisonfinale im UNIQA Cup der Frauen. Bernadette Schober, Monika Schachl und Andrea Graus kämpften in Klein Engersdorf um den Sieg in der Gesamtwertung. Trotz zahlreicher Attacken kam es im 40-km-Rennen zu einer dramatischen Sprintentscheidung. Dabei setzte sich Isabella Wieser denkbar knapp gegen Bernadette Schober und Lada Kozlikova (CZE) durch. Die Querfeldein-Staatsmeisterin aus Gresten gewann damit zum dritten Mal den ELK-Heurigen-Grand-Prix. Bernadette Schober sicherte sich mit Rang zwei allerdings den Gesamtsieg im UNIQA Cup 2005. Die Radamazonen küren auch in diesem Jahr ihre Besten in Klein Engersdorf. Den Abschluss der neuen Tchibo TOP.RAD.LIGA bildet dagegen erstmals das Straßenrennen in Schwaz am 3. September.