Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

27. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 6. Oktober 2018


26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


News-Archiv

Sonntag 05. Oktober 2008, Alter: 10 Jahre

PETER DITTRICH GEDENKRENNEN

ELK-Heurigen Grand Prix in Klein Engersdorf


Martin Hacecky gewann gestern Abend den ELK-Heurigen-GP in Klein Engersdorf (NÖ). Der 20-jährige Tscheche vom Team Dukla Praha setzte sich nach 50 Runden (80 km) im Sprint gegen Gerhard Trampusch (ELK-Haus Simplon) und Christian Isak (Gourmetfein Wels) durch.
Zuvor hatte eine sechsköpfige Spitzengruppe mit den Österreichern Michael Knopf (KTM Braunau), Werner Faltheiner (SAVA), Christian Isak, Thomas Rohregger und Gerhard Trampusch (beide ELK-Haus Simplon) sowie Martin Hacecky das komplette Feld überrundet. Etwa zur Hälfte des Rennens kamen daher nur noch diese sechs Fahrer für den Sieg in Frage. Zehn Runden vor Schluss versuchte Thomas Rohregger, der zum letzten Mal im Trikot von ELK-Haus Simplon fuhr, mit einer vehementen Attacke alleine wegzukommen.
Sein Vorstoß wurde von den aufmerksamen Konkurrenten jedoch zwei Runden später vereitelt. So kam es zum Zielsprint der sechs Führenden gemeinsam mit dem stark reduzierten Rest des überrundeten Hauptfeldes. Peter Pichler (ELK-Haus Simplon) gewann zwar den Endspurt, belegte aber nur Platz sieben im Schlussklassement. Sein Teamkollege Gerhard Trampusch, der von den ELK-Fahrern forciert wurde, unterlag dem tschechischen Sprinter Martin Hacecky im direkten Duell.

ELK-Heurigen-GP 2008, Elite Herren, 50 Runden, 80 km:
1. Martin Hacecky (CZE, Dukla Praha) 1:46:36
2. Gerhard Trampusch (AUT, ELK-Haus Simplon)
3. Christian Isak (AUT, Gourmetfein Wels)
4. Thomas Rohregger (AUT, ELK-Haus Simplon)
5. Michael Knopf (AUT, KTM Braunau)
6. Werner Faltheiner (AUT, SAVA) alle gleiche Zeit
7. Peter Pichler (AUT, ELK-Haus Simplon) 1 Runde zurück
8. Petr Lechner (CZE, KTM Braunau) 1 Runde zurück
9. Vojtech Hacecky (CZE, Dukla Praha) 1 Runde zurück
10. Matthias Schröger (AUT, Gourmetfein Wels) 1 Runde zurück

Im sehr gut besetzten Damenrennen gewann die luxemburgische Meisterin Nathalie Lamborelle nach 25 Runden (40 km). Die 20-jährige Fahrerin von UNIQA Kuota Graz siegte überlegen im Sprint gegen Jarmila Machacova (Dukla Praha), Martina Ruzickova (ELK-Haus NÖ) und den Österreicherinnen Jacqueline Hahn (Tyrol-Team) und Karin Ruso (Ricoh Vienna). Daniela Pintarelli (UNIQA Kuota Graz) fixierte mit einem siebenten Platz den Gesamtsieg im RICOH-Frauen-Cup 2008. Die 24-jährige Steirerin gewann mit 943 Punkten vor ihrer Teamkollegin Monika Schachl (915) und Jacqueline Hahn (756).

ELK-Heurigen-GP 2008, Elite Damen, 25 Runden, 40 km:
1. Nathalie Lamborelle (LUX, UNIQA Kuota Graz) 1:03:03
2. Jarmila Machacova (CZE, Dukla Praha)
3. Martina Ruzickova (CZE, ELK-Haus NÖ)
4. Jacqueline Hahn (AUT, Tyrol-Team)
5. Karin Ruso (AUT, Ricoh Vienna)
6. Brigitte Krebs (AUT, RC Feld am See)
7. Daniela Pintarelli (AUT, UNIQA Kuota Graz)
8. Monika Schachl (AUT, UNIQA Kuota Graz) alle gleiche Zeit

RICOH-Frauen-Cup 2008 Endstand:
1. Daniela Pintarelli (AUT, UNIQA Kuota Graz) 943
2. Monika Schachl (AUT, UNIQA Kuota Graz) 915
3. Jacqueline Hahn (AUT, Tyrol-Team) 756
4. Manuela Grünzweil (AUT, ELK-Haus NÖ) 599
5. Bernadette Schober (AUT, UNIQA Kuota Graz) 595
6. Brigitte Krebs (AUT, RC Feld am See) 494
7. Karin Pekovits (AUT, UNIQA Kuota Graz) 474
8. Christiane Soeder (AUT, UNIQA Kuota Graz) 450 Punkte


Fotos:

picasaweb.google.com/radsport.verband/ElkHeurigenGrandPrix2008

www.roadcycling.cz/index.php5

österreichische Meisterin - Monika Schachl
Nathalie Lamborelle
Faltheiner, Fister, Knopf, Mensching
das Peloton in der Kellergasse
Thomas Rohregger
Der "Willi" Roland garber bei seinem letztem Renneinsatz
Rapid-Manager Werner Kuhn und Willi Lauscha
Jarmila Machacova, Nathalie Lamborelle, Martina Ruzickova
Gerhard Trampusch, Martin Hacecky, Christian Isak