Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

27. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 6. Oktober 2018


26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


Sonntag 10. November 2013, Alter: 5 Jahre

Marathon Nizza-Cannes

Die Vorzeichen stehen….


Bericht von Martin Aichholzer:

Ein unglücklicher Fehltritt zuhause beim Stiegensteigen hätten beinahe die „Mission Marathon 13“ völlig unmöglich gemacht. Am Wochenende vor dem Rennen stürze ich etwas unglücklich über die Stiege und zerre mir dabei den hinteren Oberschenkel rechts und die Innenbänder auf dem linken Knie. Das lockere Training am Tag danach muss ich abrechen und mit Öffis nach Hause fahren. Keine guten Voraussetzungen da auch das Training unter der Woche eher spazierengehen ähnelt als Laufen. Dennoch, die Reise ist schon lange gebucht, also ab nach Nizza.

Tolle Stadt und es ist warm ! 22 Grad am Samstag vor dem Rennen und Sonne den ganzen Tag. Am Sonntag ist bereits um 8:00 Uhr Start in Nizza. Noch eher kühl und leicht bewölkt. Schon am Start die Nachricht dass nach etwa 1-2 Stunden mit starken Windböen zu rechnen ist und zwar aus Südwest, seitlicher und frontaler Gegenwind also, das hebt nicht gerade die Moral. Ich gehe spät in die Startbox für die Sub 3 Läufer. Exakt um Acht geht’s los. Ich versuche auf den ersten Metern vorsichtig einen Rhythmus zu finden, das Ziel liegt bei 4:00/km. Trotz eines dumpfen Schmerzes den ich versuche wegzuschalten, kann ich mich in einer Gruppe positionieren die etwa die richtige Geschwindigkeit laufen. Bei km 10 laufe ich noch bei 40:34 durch, ab da beginnen jedoch schon die Windböen. Einzelne Kilometer werden nur noch in 4:20 zurückgelegt. Die Durchgangszeit beim Halbmarathon ist demnach 01:26:16. Von da an beginnt der Kurs schwer zu werden zwei Steigungen und der starke Gegenwind, und der immer heftiger werdende Schmerz im Oberschenkel lassen mich bei Km 30 (02:06:14) ans aufgeben denken. Der Kompromiss ist die Geschwindigkeit zu reduzieren ruhig „heimzulaufen“ und das sonnige Wetter und die traumhafte Landschaft zu genießen. So geschehen beende ich den Marathon in 03:07:03.