Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

27. Peter Dittrich Gedenkrennen Samstag 6. Oktober 2018


26. Peter Dittrich - Gedenkausfahrt

SAMSTAG, 30.06.2018, 08:30 UHR - Spinnerin am Kreuz (Triester Strasse)weiterlesen


26. Peter Dittrich Gedenkrennen - Lagerhaus Korneuburg Grand Prix

Samstag, 30. September ab 13:00 Elite/U23 - Internationales Kriterium, ÖM Frauen, Junioren/Masters 1-2 und Amateure, Kinder- und Jedermannrennenweiterlesen


Heurigen Grand Prix 2016 - Bericht

Lukas Schlemmer genießt Goldweiterlesen


Mittwoch 04. September 2013, Alter: 5 Jahre

Radmarathon Hartberg, Radmarathon Wildon

Martin Aichholzer


Radmarathon Hartberg, 135,2 km / 1910 HM

Martin Aichholzer: Ich starte zum ersten Mal bei diesem Marathon. Das Starterfeld ist überschaubar wohl auch wegen des miesen Wetters. Noch vor dem Start beginnt es bei 15 Grad leicht zu regnen.

Die ersten welligen Kilometer erweisen sich als Tempobolzerei da einige Halbprofis sich vom Rest des Feldes absetzen wollen. Mit über 40 Schnitt fahren wir die erste Stunde, und das bei mittlerweile strömenden Regen.

Nach etwa 30 Kilometern setzen sich 4 Fahrer ab und in der Folge nach 2 Stürzen von Kollegen in Kreisverkehren werde ich von der zweiten Gruppe abgekuppelt. Fünf schließen zur Spitze auf. Die 9 Mann starke Gruppe ist sich einig und zu stark für den Rest.

Ich befinde mich in der zweiten Gruppe (etwa 12 Mann), die sich nun ruhiger Richtung Ziel bewegt. Die größte Herausforderung ist nun der Anstieg von Pöllau in Richtung Kreuzwirt/Vorau. Es geht auf fast 1000 m und für mich darum den Kontakt zu meinen Mitstreitern nicht zu verlieren. Bei der Abfahrt sammle ich 4 Leute auf und komme mit diesen auch ins Ziel.

Ergebnis:  16. Gesamt 3:51:35,  2. Kat M50

Radmarathon Wildon, 167,5 km / 1186 HM

Martin Aichholzer: Auch hier starte ich zum ersten Mal. Wie schon 1 Woche zuvor im Regen. Am Start diesmal einige Promis und Altbekannte wie R. Mitteregger, M. Vandelli, Ch. Strasser, E. Gosch…Die Anfangsphase ist gekennzeichnet durch die giftigen Anstiege die mir schwer zu schaffen machen da ich mit der Steilheit mancher anstiege nicht gerechnet habe. So kann ich nach dem 4.  Anstieg  die Spitzengruppe (etwa 20 Mann) nicht halten. Ich versuche noch in der Ebene nachzusetzen, vergeblich. Nach etwa 5 Kilometern hole ich 3 weitere „Abgerissene“ ein. Wir werden dann von der Zweiten Gruppe etwa 10 Mann ein paar Kilometer später eingeholt. Die Partie rollt dann im ebenen Teilstück eher ruhig und ohne Ambitionen. Am längsten Anstieg bei Gamlitz Richtung St. Nikolai teilt sich die Gruppe. Ein gewisser Strasser taucht jedoch etwa 10 km später wie aus dem nichts auf und bringt wieder Schwung in die Gruppe (45-47 Km/h in den Flachstücken.) die Gruppe ist wieder auf 12 Mann angewachsen und schlängelt sich durch die Teilnehmer der kürzeren Strechen, die später gestartet sind, ins Ziel.

Ergebnis:  18 Gesamt 4:54:41   2. Kat M50

Bilder vom Start:  in der Mitte Mitteregger (mit bäucherl), links Vandelli, Gosch hinter mir und Strasser beim Interview.